Ca' Agostino Sassocorvaro

Essen in den Marken

Die verschiedenen Klimazonen von der Adria bis auf Höhen von 2478 Meter werden vielfältig genutzt. Dadurch finden wir eine breite Palette an hochwertigen Produkten für die feine Küche.
Gerne empfehlen wir gute lokale Restaurants.

Die beliebtesten Spezialitäten sind:

  • Feine Olivenöle, Dinkel und Hartweizen (häufig biologisch angebaut)
  • Die beliebten ‘Marchigiani’ und ‘Chianina’ Rinder werden halbwild und damit weitgehend natürlich gehalten, das ‘Bovinmarche’- Zertifikat bietet einen Bio nahen Standard.
  • Cinta Senese und Mora Romagnola, 2 alte Schweinerassen werden wieder gepflegt.
  • Trüffel, Pilze, Wildkräuter und Beeren gehören hier ‘einfach dazu’.
  • Die fleischlichen Ergebnisse der Jägerei finden vor allem an den Dorffesten Absatz und Liebhaber.
  • Honig aus dem Hinterland darf hier mit gutem Gewissen als biologisch bezeichnet werden.
  • Junge Bauern haben wieder mit dem Safran Anbau begonnen

Frühstück

Urlaub ist … wenn der Tag mit einem entspannten Frühstück beginnt …

Ob Sie ein privates Ambiente an einem der abgeschiedenen Plätzen wählen oder die Begegnung am grossen Gemeinschaftstisch unter der Pergola vorziehen, wir bieten Ihnen ein ausgiebiges Frühstück aus erlesenen Zutaten. Hervorzuheben sind hier:

    • Italienischer Kaffee, feine Tees und Kräutertees aus unserem Garten
    • Honig vom lokalen Bio-Imker, diverse hauseigene Marmeladen
    • Verschiedene schmackhafte Brote aus teils eigener Herstellung
    • Feine Käse von regionalen Herstellern, möglichst Bio
    • Eier unserer eigenen Hennen

Mediterrane Abendessen

Gerne nehme ich Sie mit auf eine kulinarische Reise in der Tradition des Mittelmeeres über 4 und mehr Gänge. In der angenehmen Umgebung unter der Pergola wird jedes Mahl zu einem Erlebnis mit Gaumenfreuden.
Mehrjährige Aufenthalte in Südfrankreich und Griechenland und 10 Jahre Erfahrung mit der Hauskäserei gingen nicht spurlos am Koch vorbei.
Aus Überzeugung werden nur erlesene Zutaten verwendet:

  • Salate und Gemüse, soweit möglich von befreundeten Bio Produzenten
  • Frische Nudelgerichte
  • Bio Rindfleisch ‘Bovin Marche’ und Lammfleisch frisch aus der Region
  • Regionale Käsespezialitäten wie Formaggio di Fossa, Pecorino, Ricotta Stagionata
  • Frische Kräuter aus dem Hausgarten
  • Rohschinken ‘Prosciutto di Carpegna’, Prosciutto Nostrano
  • Italienische Weine, Quellwasser
  • Kaffee und Spirituosen

Natürlich gehen wir beim Kochen auch auf individuelle Neigungen ein (z. Bsp. vegetarische Küche).
Für Gäste ohne eigenes Fahrzeug empfiehlt sich Halbpension.

Lob und die Kommentare unserer Gäste freuen uns und mögen Ihnen einen weiteren Vorgeschmack auf die zu erwartenden Gaumenfreuden geben.

Einige meiner Rezepte auf vielseitigen Wunsch von Gästen:

Rezepte

Culture and Places

Kultur im Montefeltro

Die Via Flaminia, eine wichtige Verbindungsstrecke der Römer führte über Cagli nach Fano. Viele heute noch benutzte Brücken und Tunnel zeugen für die hohe Baukunst der Römer. Entlang dieser Route sind viele Baudenkmäler zu entdecken.

Montefeltro und die Marken

Die Region Marken liegt zwischen der Adria und dem Apennin im mittleren Italien. In dieser vielgestaltigen Landschaft finden sich unzählige gut erhaltene Zeugnisse einer äusserst reichen Geschichte. Hervorzuheben ist hier das ehemalige Herzogtum Montefeltro mit seinem Zentrum Urbino, wo insbesondere unter Federico da Montefeltro im 15. Jahrhundert Epochales geschaffen wurde.
Hintergrund für diese kulturellen Leistungen war die alte Familienfehde mit den Malatesta von Rimini, die Federico da Montefeltro unter Einsatz aller Mittel endgültig für sich entscheiden konnte. Als erfolgreicher Condottiere (Heerführer) für italienische Städte und vor allem für mehrere Päpste verfügte er über die nötigen Mittel zur Selbstdarstellung und konnte sich als Mäzen profilieren.

Sassocorvaro

Direkt bei Ihrem Urlaubsort verlief lange Zeit die Grenze zu den Ländereien der Malatesta, befestigte Dörfer und Wehrbauten zeugen noch heute davon. Hervorragend und sehenswert ist hierbei die ‘Rocca Ubaldinesca’, welcher Francesco di Giorgio Martini 1475 aufgrund ‘alchemistischer Überlegungen’ die Form einer Schildkröte gab.
In den Jahren 1942-44 waren tausende von Werken der alten italienischen Meister hier vor fremdem Zugriff versteckt. Zu Ehren des dafür zuständigen Kurators Rotondi werden jährlich Kunstretter aus aller Welt mit dem Premio Rotondi ausgezeichnet. Schautafeln dokumentieren die entsprechenden Leistungen. Weiterhin beherbergt die Rocca einige Sammlungen und ein ‘schnuckeliges’ Theater aus dem 19. Jahrhundert.
Grenzlinie war das Tal der Foglia auch während dem 2. Weltkrieg, hier verlief die 1944-45 schwer umkämpfte Gotenlinie (Linea Gotica).

Beim See von Sassocorvaro (Mercatale) kann man Kanus und Tretboote mieten, ein Kiosk unter grossen Bäumen bietet Erfrischungen, einfache Gerichte, Spielplätze und einen grossen kinderfreundlichen Pool.

Urbino

Als eine der kulturell führenden Städte der Renaissance wurde Urbino 1998 für das Stadtbild und den Palast von der Unesco als Weltkulturerbe klassiert.
Namhafte Künstler wie Piero della Francesca, Francesco di Giorgio Martini und Raffaels Vater Giovanni Santi wirkten hier. Der Maler Raffaello wurde hier geboren, sein Geburtshaus lädt zu einer Besichtigung ein.
Ein Höhepunkt ist der Besuch des Palazzo Ducale, einem Meisterwerk der Renaissance. Hier sind Werke der oben genannten Künstler ausgestellt.
Die Fundamente der Stadt wurden von den Römern, möglicherweise gar früher gesetzt.

Urbino, Palazzo Ducale und Duomo

Urbania

Die lebendige Kleinstadt ist idyllisch in einer Schleife des Flusses Metauro gelegen. Sie war während Jahrhunderten bedeutend für ihre Majolika Keramiken. Heute knüpfen mehrere kunsthandwerkliche Manufakturen an diese Tradition an.
Im Palazzo Ducale finden sich eine Fayence Sammlung, geografische Dokumente, darunter 2 Mercator Weltkugeln und eine Ausstellung zum hiesigen bäuerlichen Leben.
Als Attraktion wird auch die Kirche “Chiesa dei Morti” angepriesen, wo 18 lokale Mumien im Ornat auf Besucher warten.
Gerade mal 15 km von Ca’ Agostino entfernt, kann Urbania durch geübte Radler auch mit unseren Fahrrädern erreicht werden.

San Leo

Im 3. Jahrhundert erreichten die Missionare Leo und Marino den Mons Feretrius. Der Name wandelte sich mit der Zeit zu Montefeltro und bezeichnete dann auch die Umgebung. Im Jahre 1155 ist mit Montefeltrano der erste Angehörige der aufsteigenden Adelsfamilie der Montefeltro in San Leo überliefert. 1226 wurde ihnen dann von Kaiser Friedrich II auch die Grafschaft Urbino zugesprochen.
1213 hatte sich der heilige Franziskus in San Leo aufgehalten. Er gründete das nahe Kloster St. Igne.

Vom Vatikanstaat wurde San Leo als Gefängnis benutzt und “beherbergte” von 1791 bis zu seinem Tod 1795 den Alchimisten, Lausbuben, Arzt und Freimaurer Giuseppe Balsamo, Alias Conte Cagliostro, welcher hier unter miesesten Bedingungen eine lebenslange Strafe wegen Ketzerei verbüsste.

Auch die Basilika aus dem 9. und die Kathedrale San Leone aus dem 12. Jahrhundert sind einen Besuch wert.

Pesaro

Das antike Pisaurum ist vor allem bekannt als die Geburtsstatt von Rossini.
Es ist beliebt als Badeort, ein weiterer Besuchermagnet ist das Rossini Festival im August.
Besuchern des Festivals bietet Ca’ Agostino als besonderen Service ein vorgezogenes Abendessen an (andernorts kaum vor 19:30 erhältlich). Wir finden, feines Essen und Entspannung in ländlicher Umgebung bilden den perfekten Rahmen zu den Werken Rossinis!

Weitere Höhepunkte

    • Fabriano: In dieser Papiermacher Stadt wurde das Wasserzeichen erfunden. Das lohnende Papiermuseum macht Führungen auch in deutscher Sprache
    • Pergola: Lebensgrosse vergoldete Bronzestatuen (Reiter und Familie) aus der Römerzeit, ein weltweit einzigartiges Ensemble
    • Auro Tal, Parchiule: Holzkohle-Herstellung nach alter Art
    • Pennabilli: Poetisch beeinflusst durch Tonino Guerra, Drehbuchautor; ein Kulturstädtchen! Erlebenswertes Strassenkünstler Festival 2017: 1.-4. Juni
    • Pietrarubbia: Metall-Kunst Zentrum T.A.M. von Arnaldo Pomodoro initiiert, schöne Lage, Ausstellungen
    • Pesaro: Geburtsstätte von Gioachino Rossini, Majolika-Museum
Diese Weltkulturerbe sind mit 2 Fahrstunden erreichbar:

    • Assisi: Basilika San Francesco
    • Ravenna: Frühchristliche Baudenkmale und Mosaike
    • San Marino: die älteste Republik dieses Planeten ist gar nur 40 Minuten entfernt
Getting Around

Natur im Montefeltro

In unmittelbarer Nähe

Spaziergänge und Wanderungen ab Ca’ Agostino führen über kaum befahrenen Wege und Strassen, vorwiegend in den aussichtsreichen Höhen, aber auch durch die verbreiteten Macchia Wälder und an bebauten Feldern vorbei in die nächsten Dörfer. Das Grün der Felder und Wälder wird im Frühjahr durchbrochen vom Weiss der blühenden Akazien. Bald färben auch Ginster und Rotklee die Landschaft. Das Kleid des Sommer ist geprägt durch Gelb, Ocker und Braun der reifen und der abgeernteten Felder. Wer sich Zeit nimmt, begegnet einer reichen Flora mit wilden Orchideen, Gladiolen …

Der Naturpark 'Sasso Simone e Simoncello'

Carpegna und Sestino sind Ausgangspunkte für Wanderungen im ‘Parco Naturale Regionale Sasso Simone e Simoncello’ (bis 1204 Meter) und auf den Monte Carpegna (1400 m). Der Park bietet eine bemerkenswerte Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten und den weltweit grössten Zerreichen Wald. Wanderkarten stehen zur Verfügung.
Am Rande des Parks gibt es einen für Kinder geeigneten Abenteuerspielplatz.

Die Adriaküste

Eine reiche Vogelwelt findet sich im Naturpark ‘Monte San Bartolo’ nördlich von Pesaro … begünstigt durch die schroffe Klippe des Berges und die mediterrane Vegetation. Hier gibt es mehrere zu Fuss erreichbare natürliche Strände.
Unterhalb von Ancona bietet der “Parco del Conero” Strände die zu den schönsten Italiens gezählt werden.
Dazwischen finden sich auch die bekannten endlosen Sandstrände der Ferienprospekte.
Vereinzelte Hundestrände ermöglichen auch im Sommer Vierbeinern und Besitzern das Schwimmen im Meer.

Weitere Sehenswürdigkeiten

    • Die grossartigen Höhlen von Frasassi
    • Der Naturpark ‘Riserva Naturale Gola del Furlo’: Das spezielle Mikroklima dieser Schlucht fördert eine besondere Flora und Fauna. Sogar Steinadler kann man hier kreisen sehen. Der Strassentunnel aus römischer Zeit wird noch immer vom lokalen Verkehr genutzt, in nächster Zeit soll der noch ältere durch die Etrusker gebaute Tunnel wieder zugänglich gemacht werden.
    • Die Flaminia Strasse mit Tunnel und Brücken aus der Römerzeit
    • Der Naturpark ‘Alpe della Luna’